Klimaschutz, Reparieren, Nachhaltigkeit, Ressourcenverbrauch, Kreislaufwirtschaft, Umwelt, Wiederverwerten

Warum vermieten statt verkaufen die Zukunft ist

Googeln Sie mal „zerowaste“: Sie bekommen 42 Millionen Treffer. Oder schauen Sie auf Instagram: über vier Millionen Einträge! Das Thema brennt den Menschen unter den Nägeln. Es ist ganz klar Zukunftsthema.

Ein Loch im Strumpf kann ich stopfen (… wenn auch ungern :-))

Denn es geht dabei ja nicht nur um den verpackungsfreien Einkauf von Lebensmitteln. Es geht auch um den defekten Fernseher oder Plattenspieler, den wir nicht reparieren lassen, sondern neu kaufen. Um das Loch im Strumpf, das wir nicht mehr stopfen. Um den unansehnlich gewordenen Küchentisch, den wir lieber wegwerfen als ihn mit ein bisschen Schmirgelpapier wieder auf Vordermann zu bringen. Es betrifft alle Lebensbereiche: Wir entsorgen lieber als dass wir instandsetzen.

Die Generation Fridays for Future wird’s Ihnen danken

Und das ist genau das, wo wir mit all:change einen Weg in eine nachhaltigere Richtung aufgemacht haben. Angeschlagene Ladungssicherungen können wir reparieren. Sie müssen sie nicht wegwerfen. Neu kaufen scheint auf den ersten Blick einfacher. Aber denken Sie dabei auch an Ihren größeren CO2-Fußabdruck, den die Neuproduktion verursacht? An den sinnlosen Rohstoff- und Energieverbrauch? Ich bin sicher: Die Generation Fridays for Future hat das sehr genau im Blick. Und das sind Ihre Kunden der Zukunft.

Wir müssen nicht alles besitzen

Oder denken Sie noch einen Schritt weiter: Müssen Sie alles, was Sie benutzen, auch besitzen? Bestes Beispiel: 90% der Zeit stehen unsere Autos ungenutzt vor der Haustür (oder in den zugeparkten Innenstädten drei Häuserblocks entfernt). Da nehmen sie Platz weg, kosten KFZ-Steuer und -Versicherung, verlieren ständig an Wert, wollen außerdem gewartet (und repariert) werden. Ohne dass wir sie nutzen, nur weil wir sie besitzen. Deshalb kamen ein paar clevere Leute auf die Idee, das Car Sharing zu erfinden. Das kostet nur was, wenn wir auch wirklich mit dem Auto fahren.

Neu denken – nicht neu kaufen

Wir haben uns deshalb das Car Sharing für Ladungssicherung ausgedacht: Mieten statt kaufen. Dann zahlen Sie nur für die Sicherungsausrüstung, die sie brauchen und für die Zeit, in der Sie sie brauchen. Unsere Idee dabei: Sie haben weniger Kapitalbindung, immer das Material, das gerade gebraucht wird, nichts liegt ungenutzt rum und blockiert Lagerplatz. Sie müssen auch nicht mehr darüber nachdenken, wo Ihre Stangen und Balken gerade abgeblieben sind oder ob sie repariert oder UVV-geprüft werden müssen.

Was mir an dieser Idee besonders gefällt: Sie ist nachhaltig und in die Zukunft gedacht.

Diesen Beitrag teilen:

Menü